Brüsselreise der 4. Hak im November 2017

22 Schülerinnen und Schüler der 4aK und 4bK nahmen von 28. November bis 1. Dezember 2017 an einer Bildungsreise nach Brüssel, in die Hauptstadt der Europäischen Union, teil. Diese 3 Tage waren von einem äußerst dichten, aber ebenso spannenden Programm geprägt. Darunter etliche Besichtigungen und Besuche von österreichischen und europäischen Institutionen, Vorträge und Gespräche mit Interessensvertreterinnen und Interessensvertretern, Abgeordneten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Beamtinnen und Beamten der Europäischen Union.

Programmpunkte dieser Reise waren unter anderen ein Besuch in der österreichischen Botschaft, sowie der ständigen Vertretung Österreichs in Brüssel und des Haus Wien.

Zu den Höhepunkten zählten sicherlich der Besuch des Europäischen Parlaments inklusive einer Plenarsitzung, sowie Vorträge im Rat der Europäischen Union und in der Europäischen Kommission. Ein gemütliches Abendessen mit österreichischen Lobbyistinnen und Lobbyisten, und Interessensvertreterinnen und Interessensvertretern, die über ihre Arbeit bei der EU erzählten sowie ein Besuch bei der EU-Abgeordneten Frau Dr. Monika Vana ermöglichten den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Arbeit des Europäischen Parlaments.

Am Schlusstag erhielten sie die Gelegenheit bei einem Planspiel im Parlamentarium selbst in die Rolle eines oder einer Abgeordneten zum Europäischen Parlament zu schlüpfen. Ein Besuch im NATO Hauptquartier rundete dieses interessante Programm ab.

Wie sehr diese Reise unseren Schülerinnen und Schülern gefallen hat, kann man ihren Kommentaren entnehmen:

Das Highlight des Tages war für mich das EU-Parlament, da zur dieser Zeit eine Plenarsitzung zum Thema Budget stattfand. Ich finde, dass das eine sehr wertvolle Erfahrung war und auch schön, dass ich das miterleben durfte. (Dina Dukic, 4aK)

Brüssel ist genau die Stadt, die ich einmal im Leben erkunden wollte. Dank diesem Projekt hatte ich die Chance meinen Traum zu verwirklichen. Ich hatte davor sehr viel über Belgien gehört, wie schön das Land sei und wie aufregend und spannend die Hauptstadt ist. Im Laufe dieser Reise habe ich sehr viel über Europa erfahren und noch dazu Brüssel besichtigen können. (Ivona Jurcevic, 4aK)

Den ganzen Tag über besuchten wir unterschiedliche interessante Organisationen und nebenbei konnten wir die Stadt besichtigen, da wir meist zu Fuß unterwegs waren. (Dudina Misic, 4aK)

Die Brüsselreise mit unserer Klasse war ein echtes Erfolgserlebnis. Wir gewannen nicht nur Einblicke als normale Touristen, sondern hatten auch die Chance außergewöhnliche Orte zu besuchen, wie zum Beispiel das Europäische Parlament und die Kommission. Aufregend war auch das Abendessen mit den Lobbyisten. Wir durften ihnen Fragen stellen und sie auch persönlich kennen lernen. Brüssel ist eine Stadt mit vielen Facetten, jedoch auf keinen Fall mit Wien vergleichbar. (Ramona Mrazek, 4aK)

Ich fand die Brüsselreise sehr interessant, denn ich habe viel über die EU dazugelernt und viele neue Sachen gesehen. Am besten hat mir das Europäische Parlament gefallen, und es war interessant an einer Plenartagung teilzunehmen. Besonders hat mir auch der Ausblick aus der österreichischen Botschaft gefallen, der sich über ganz Brüssel erstreckte. Die meisten Vorträge waren sehr interessant und informationsreich. Alles in allem war es eine tolle Reise und wenn ich könnte, würde ich sie sofort wiederholen. (Sanja Jovic, 4aK)

Brüssel war die erste Stadt, die ich ohne meine Familie erkunden konnte und das war schon sehr aufregend für mich. Ich hatte viel von Belgien gehört, jedoch hatte ich nie die Chance die Stadt kennenzulernen. Dank diesem Projekt bekam ich die Chance ein Blick in die EU zu werfen. Man redet viel über Europa und die EU und man lebt auch mittendrin. Aber wie funktioniert so eine Union? Ich muss zugeben, dass drei Tage perfekt waren, um es zu verstehen. Am besten gefiel mir das Parlament und das Essen mit den Interessensvertretern. Ich hatte noch nie das Europäische Parlament gesehen und ich habe auch bemerkt, dass man nicht leicht hineinkommt. Wir hatten Glück, denn im Parlament wurde das EU Budget besprochen. Am selben Abend durften wir mit den Lobbyisten essen und reden. Natürlich war es etwas laut, aber es hinderte uns nicht zu sprechen und zu diskutieren. Am letzten Tag fand ich diese Simulation im Parlamentarium leicht stressig. Wir durften in die Haut eines Abgeordneten schlüpfen. Und ich gebe es zu, es war nicht so leicht wie man es sich vorgestellt hatte. (Ezgi Kilic, 4aK)

Wir waren auch im Verbindungsbüro der Stadt Wien. Dort wurde uns erklärt, was genau die Aufgabe des Haus Wien ist. Zusätzlich durften wir Fragen stellen zu Themen, die uns interessierten. Anschließend waren wir im Haus der Europäischen Geschichte. Wir durften uns eigenständig, mit Tablets ausgestattet, bewegen und die Geschichte der Europäischen Union verfolgen. Ich fand das Haus echt interessant doch die Zeit war leider knapp. (Milica Tomovic, 4aK)

Wir, Prof. Waltraud Donath und Prof. Julia Lenzeder, durften die 4. HAK auf ihrer Reise begleiten, die dankenswerterweise von Prof. Daniel Baier initiiert und perfekt organisiert wurde.

Die ganze Reise war nicht nur informativ und bereichernd, sondern verlief auch äußerst harmonisch und problemlos. Abschließend darf man nicht vergessen zu erwähnen, dass diese Reise von Frau Dr. Monika Vana, Abgeordnete des Europäischen Parlaments gefördert wurde und der Besuch der meisten dieser Institutionen für einen Individualtouristen nur schwer, wenn überhaupt möglich ist.  Wir sind sicher, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch lange gerne an diese Reise denken werden.

Brüsselreise 2017
Brüsselreise 2017
Brüsselreise 2017
Brüsselreise 2017
Brüsselreise 2017
Brüsselreise 2017