Weihnachtsbesuch im Altersheim

Wir, die 2ES, besuchten am Dienstag den 17. Dezember 2019 das Haus Wieden. Unser Besuch im Altersheim zauberte einigen dort Wohnenden ein Lächeln ins Gesicht. Da sich viele von ihnen an Weihnachten oft sehr einsam fühlen, hatten wir vor das zu ändern. Wir bereiteten alle selbstgeschriebene Weihnachtsgedichte und Weihnachtsgeschichten vor und präsentierten sie mit großer Freude.

Wir kamen um ca. 13:30 Uhr an. In einem großen Speisesaal sollten wir auf die Ankunft der Pensionisten warten. Wir verteilten uns alle im Raum und warteten geduldig. Nachdem sich der Raum ein bisschen füllte, entschieden unsere Lehrerinnen Frau Professor Liebherr und Frau Professor Höfle, dass wir uns in zwei Gruppen teilen sollten, um mehr Leute zu erreichen. In der Zwischenzeit, während meine Gruppe wartete,  führten wir kurze, aber dennoch sehr angenehme Gespräche mit den im Haus Wieden speisenden Personen. Schnell stellten wir fest, dass es dort eigentlich sehr angenehm und entspannt zuging. Insbesondere, weil das Personal sehr freundlich, offen und zuvorkommend war.

Wir alle haben mit so viel Mühe, Kreativität und Freude an unseren Beiträgen gearbeitet, dass wir es kaum erwarten konnten endlich zu präsentieren. Nach kurzen Gesprächen mit den Personal durften wir unsere Texte vortragen. Die SeniorInnen stellten uns ein paar Fragen und bedankten sich für unseren Besuch.

Die Präsentationen der anderen Gruppe verliefen ähnlich. Sie trugen ebenfalls vor, aber sie tanzten und sangen auch. Wir stießen nach einer Zeit dazu und machten mit. Wir trugen unsere Gedichte und Geschichten auch vor und unterhielten uns ein bisschen mit den alten Damen und Herren.

Durch die interessanten Konversationen lernten wir sehr viel. Beispielsweise lernten wir eine Dame kennen, welche den 2. Weltkrieg miterlebt hat. Sie sprach ein bisschen darüber und sie versetzte uns in großes Staunen. Gerade, weil wir uns zu dieser Zeit intensiv mit diesem Thema im Politik-Unterricht beschäftigen. Leider mussten wir uns bald auf den Weg machen. Ich werde öfter dort vorbeischauen und versuchen so oft es geht etwas zur Unterhaltung vorzubereiten und mit ihnen reden, da ich finde, dass es kein Mensch verdient hat, so viel Zeit alleine zu verbringen.

Mir persönlich hat der Besuch dort sehr gefallen. Ich lernte so viel von den SeniorInnen und bin froh, beim Projekt mitgemacht zu haben. Ich hörte mir auch viele Weihnachtsgeschichten von den BewohnerInnen an und was Weihnachten für sie bedeutet. Die Erzählungen waren faszinierend und motivierend. In der Weihnachtszeit sind die Geschenke und die viele Dekoration und alles drum herum gar nicht wirklich wichtig. Die Weihnachtszeit ist dafür da, dass die Familie und die Freunde zusammenkommen und Zeit miteinander verbringen. Gerade dort ist mir das sehr aufgefallen, da manche BewohnerInnen etwas einsam Ich hoffe jedoch, dass sie unser Besuch etwas aufheitern konnte und sie begriffen, dass sie nicht wirklich alleine sind. Denn es kann sie jederzeit eine große Klasse herzlich überraschen und ihre Laune verbessern.

Ajla Sabic, 2ES